Industrie 4.0

Die Wirtschaft steht an der Schwelle zur vierten industriellen Revolution. Durch das Internet getrieben, wachsen reale und virtuelle Welt zu einem Internet der Dinge zusammen. Mit dem Projekt Industrie 4.0 wollen wir diesen Prozess unterstützen.

Das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 zielt darauf ab, die deutsche Industrie in die Lage zu versetzen, für die Zukunft der Produktion gerüstet zu sein. Sie ist gekennzeichnet durch eine starke Individualisierung der Produkte unter den Bedingungen einer hoch flexibilisierten (Großserien-) Produktion. Kunden und Geschäftspartner sind direkt in Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse eingebunden. Die Produktion wird mit hochwertigen Dienstleistungen verbunden. Mit intelligenteren Monitoring- und Entscheidungsprozessen sollen Unternehmen und ganze Wertschöpfungsnetzwerke in nahezu Echtzeit gesteuert und optimiert werden können.

Chance für die Industrie

Die deutsche Industrie hat jetzt die Chance, die vierte industrielle Revolution aktiv mitzugestalten. Dabei lassen sich neuartige Geschäftsmodelle und erhebliche Optimierungspotenziale in Produktion und Logistik erschließen. Mit dem Zukunftsprojekt Industrie 4.0 wollen wir diesen Prozess unterstützen.

Forschungsagenda Industrie 4.0

International steht Industrie 4.0 heute für die Digitalisierung der Industrie. Dabei entstand Industrie 4.0 erst 2011 als Zukunftsprojekt im Rahmen der Hightech-Strategie. Acatech – die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften – hat 2013 eine Forschungsagenda und Umsetzungsempfehlungen vorgestellt, die auf Betreiben des Bundesforschungsministeriums (BMBF) ausgearbeitet wurde. Dies baute auf der „Nationale Roadmap Embedded Systems“ auf.

Nach kurzer Zeit sind heute erste Maschinen und Anlagen für Industrie 4.0 verfügbar: Industrie 4.0 hält in die Fabrikhallen Einzug. Nun geht es um Planungssicherheit, klare Strategien und die Begrenzung wirtschaftlicher Risiken – hier müssen gute Lösungen gefunden werden, um auch den Mittelstand zu erreichen. Das BMBF hilft hier mit Einführungsstrategien und Umsetzungsempfehlungen aus der „Hallenboden“-Fördermaßnahme.

Die nächste Stufe der Forschung für Industrie 4.0 folgt aus dem grundlegenden Wandel von Produktionsabläufen und Arbeitsprozessen. Das Management ist gefordert, um die für Industrie 4.0 geforderte Flexibilität in der Praxis zu entwickeln und mit mehr Eigenverantwortung und Autonomie für die Mitarbeiter die Produktivität zu steigern. Dafür sind neue Kompetenzen zu entwickeln, zu denen Acatech neue empirische Ergebnisse in der Studie „Kompetenzen für Industrie 4.0 – Qualifizierungsbedarfe und Lösungsansätze“ vorgelegt hat. Zur Ausgestaltung des Wandels hat das BMBF Anfang 2016 die Förderprogrammlinie „Zukunft der Arbeit“ aufgelegt. Denn nur durch gezielte Forschung haben wir die Chance, Arbeitsprozesse sowohl im Sinne der Beschäftigten als auch der Unternehmen flexibel und passfähig zu gestalten.

Förderung des Bundesforschungsministeriums

Die Bundesregierung hat Vorschläge aus diesem Expertenkreis schon vorab aufgegriffen und setzt seither die Forschungsagenda Industrie 4.0 um. Das BMBF hat für diese Forschungsarbeiten bisher Fördermittel in Höhe von über 470 Millionen Euro bewilligt und eingeplant. Die Forschungsarbeiten werden in Themenfeldern verfolgt, zu denen bisher sieben Förderbekanntmachungen veröffentlicht wurden. Das Bundeswirtschaftsministerium engagiert sich zudem ebenfalls in der Forschungsförderung mit Fördermitteln bis zu 80 Millionen Euro. Parallel dazu hat sich das Bundeswirtschaftsministerium insbesondere auf den Schwerpunkt Standardisierung und Regulierung konzentriert.

Die aktuelle Debatte zu Industrie 4.0 in der Praxis zeigt eine recht genaue Auseinandersetzung mit den bei Industrie 4.0 verfolgten Zielen. Das Bundesforschungsministerium setzt in seiner Aktionsstrategie vier zentrale Schwerpunkte:

Weitere Informationen auf den Fachseiten

Internetangebot DLR Projektträger

Internetangebot „Plattform Industrie 4.0“

Industrie 4.0

Mehr lesen

Pressemitteilung

21.01.2016

Chancen der digitalisierten Fabrik nutzen

Pressemitteilung

04.06.2015

Mehr IT-Sicherheit in Industrie 4.0

Pressemitteilung

10.04.2015

Industrie 4.0 kommt auf den Hallenboden

Zukunft der Arbeit

Dokumente

Organisationsstruktur der Plattform Industrie 4.0

Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 (Abschlussbericht)

acatech Publikation: Kompetenzen für Industrie 4.0 – Qualifizierungsbedarfe und Lösungsansätze

acatech Studie – Integrierte Forschungsagenda Cyber-Physical Systems

Mehr Informationen

Sie wünschen Orientierung über Unterstützungsangebote zu Industrie 4.0? Der Kompass Industrie 4.0 gibt Hinweise – zu finden im Internetangebot der „Plattform Industrie 4.0“

Projektträger Karlsruhe (PTKA) – Produktionsforschung

Publikation

Industrie 4.0

Innovationen für die Produktion von morgen

Herausgeber

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Kapelle-Ufer 1
D-10117 Berlin
Telefon: +49 (0)30 18 57-0
Fax: +49 (0)30 18 57-5503
elektronische Post: bmbf@bmbf.bund.de
speziell für Bürgeranfragen: information@bmbf.bund.de
DE-Mail: Poststelle@bmbf.bund.de
USt-IdNr. des BMBF: DE169838195

Verantwortlich:

Redaktionsleitung Internet:

Melanie Rüther, Leiterin des Referates Öffentlichkeitsarbeit; Internet

Internetredaktion:

Oliver Hoischen, Michael Schnatz, Hans-Joachim Rickel, Stefan Wollsiefen (alle Referat Öffentlichkeitsarbeit; Internet)

Redaktionsleitung Twitter:

Sibylle Quenett, Leiterin des Referates Presse & Strategische Kommunikation

 

2017-09-04T17:27:59+00:00 04.09.2017|Digitalisierung / künstliche Intelligenz|0 Comments

Leave A Comment